Springe zu: Navigation | Inhalt | Aktuelle Themen

Hier ist der RÜGANER ANZEIGER online!

Unsere komplette wochenaktuelle online-Ausgabe können Sie hinter diesem Link unter www.media-mv.de einsehen.

Auf dieser Seite stehen Ihnen zudem die Ansprechpartner für private und gewerbliche Anzeigen sowie für den Kleinanzeigenmarkt online zur Verfügung (Kontakt/Mediadaten). Ihre Kleinanzeige können Sie online aufgeben.

In unserem Archiv finden Sie Beiträge seit dem online-Start des OSTSEE ANZEIGER – Der Rüganer im Jahr 2004. Zudem finden Sie hier auch das Archiv der ehemaligen Wochenzeitung Der Rüganer aus den Jahren 1996 bis 2004.

Viel Spaß beim Lesen, Ihr Team des OSTSEE ANZEIGER – Der Rüganer!



Tagesaktuelle Nachrichten von der Insel

27.04. Auseinandersetzung zwischen Schülern an Schule

Garz (DR). Am 26.04.2016, gegen 11:30 Uhr, kam es in einer Schule in Garz zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Schülern. Zwei Schüler wurden verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war es zunächst zwischen deutschen Schülern und Schülern syrischer Herkunft zu einem verbalen Streit gekommen. In der weiteren Folge kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Schülern, an der offenbar sechs 14 bis 17 Jahre alte Schüler beteiligt waren. Ein deutscher Schüler wurde verletzt und zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht, dies konnte er bereits wieder verlassen. Die Verletzung eines syrischen Schülers wurde vor Ort ambulant behandelt. Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes Stralsund dauern gegenwärtig an.

24.04. Sprechstunde der Integrationsbeauftragten für Menschen mit Behinderungen

Bergen auf Rügen (DR). Die Integrationsbeauftragte des Landkreises Vorpommern-Rügen, Gundela Knäbe, führt eine Sprechstunde für interessierte und betroffene Bürger auf der Insel Rügen durch. Die Sprechstunde von Gundela Knäbe findet am Dienstag, 26. April, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Verwaltungsgebäude des Landkreises in Bergen auf Rügen (Störtebekerstraße 30) im Beratungsraum in der 4. Etage statt. Infos und Anmeldungen gern unter (03831) 357-1000 im Bürgerservice des Landkreises.

24.04. Der Bürgerbeuaftragte kommt nach Rügen

Bergen auf Rügen (DR). Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, wird am Donnerstag, 28. April, seinen nächsten Sprechtag durchführen. Er wird sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen, Bitten und Beschwerden entgegen nehmen. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro unter (0385) 5252709. Der Sprechtag findet im Rathaus der Stadt (Markt 5/6) statt.

23.04. MdL André Brie berichtet von Landtagssitzung

Bergen auf Rügen (DR). Am kommenden Dienstag, 26. April, führt Dr. André Brie (DIE LINKE), Mitglied des Landtages MV, die Auswertung seiner gerade beendeten Reise in den Irak und seine nächste Landtagsnachlese für interessierte Bürger durch. Diese Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr im Gartenlokal „Sonnenschein“ (Straße der DSF 30d). Interessierte Einwohner sind dazu herzlich eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen können Teilnehmer Fragen an den MdL stellen bzw. ihre Meinung äußern.

22.04. Sprechstunde mit MdL Ingulf Donig

Altenkirchen (DR). Der SPD-Landtagsabgeordnete Ingulf Donig lädt zu seiner nächsten Bürgersprechstunde ein. Diese findet am kommenden Montag, 25. April, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Kosegartenhaus (An der Pfarrkirche) statt. Die Bürgerinnen und Bürger können sich mit ihren Problemen, Anregungen und Fragen im persönlichen Gespräch an den Abgeordneten wenden. Termine nimmt Wahlkreisbüroleiterin Helgrid Wunschik unter der Telefonnummer (038306) 62466 und per E-Mail unter SPD_MdL gern entgegen.

21.04. Landtag: Kein Fördergeld für Prora

Schwerin/Prora (gü). Sollen die geplanten Großinvestitionen im Hotelbereich in Prora mit Landesmitteln unterstützt werden? Wenn es nach dem politischen Willen der Fraktion Bündnis90/Die Grünen geht: NEIN! Die Fraktion hat für die aktuelle Sitzung des Landtags am kommenden Freitag, 22. April, einen entsprechenden Antrag eingebracht. Dieser befasst sich unter dem Titel „Keine Förderung für aktuell beantragte Hotel-Großprojekte in Mecklenburg-Vorpommern“ mit der Forderung, vier namentlich benannte Vorhaben nicht durch das Land zu fördern. „Gegenwärtig prüft die Landesregierung eine 20-prozentige Förderung in Höhe von insgesamt 23 Millionen Euro für vier weitere größere Hotelvorhaben in Ahlbeck, Neubrandenburg, Prora und Waren mit mehr als 1.000 Betten und einer Gesamtinvestitionssumme von 120 Millionen Euro“, begründet Fraktionsführer Jürgen Suhr in der entsprechenden Vorlage. Der Landtag soll am Freitag ab 16.15 Uhr laut Beschlussvorschlag der Fraktion diskutieren, dass keine Förderungen für diese vier Hotel-Großprojekte zu bewilligen sind, in deren Ergebnis „weitere Überkapazitäten entstehen“ würden, informiert Fraktionsführer Jürgen Suhr in diesem Zusammenhang. Begründet wird der Antrag mit der Haltung des Wirtschaftsministeriums, dass keine neuen Betten mehr gefördert werden sollen, außer für Wellness- und Gesundheitsangebote, die Einzelfallentscheidungen unterliegen sollen. Hier wird gefordert, dass die Maßnahmen tatsächlich einen saisonverlängernden Effekt aufweisen, so Suhr.

20.04. Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

Gustow (DR). Am 20.04.2016, gegen 05:40 Uhr, kam es zwischen Gustow und Kransdorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Der 23-jährige Fahrer einer Zugmaschine (Ackerschlepper) befuhr die Gemeindestraße aus Gustow kommend in Richtung Kransdorf. Etwa einen Kilometer vor der Ortschaft Kransdorf entgegnete ihm ein Pkw Fiat. Da die Fahrbahn in der Breite sehr begrenzt ist, musste der 23 Jahre alte Fahrzeugführer aus der Umgebung weiter nach rechts ausweichen. In der Folge kam der Ackerschlepper mit Anhänger nach rechts von der Fahrbahn ab und auf dem angrenzenden Feld zum Liegen. Durch das Umkippen des Fahrzeugs wurde der Fahrer im Innern leicht verletzt. Die Zugmaschine sowie der Anhänger mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Schaden wird derzeit auf eine Höhe von etwa 60.000 Euro geschätzt.

12.04. Bürgerentscheid in Binz beschlossen

Ostseebad Binz (gü). Die Einwohner von Prora und Binz können Ihre Meinung im Zuge eines Bürgerentscheids kundtun! Dieser soll wahrscheinlich am Sonntag, 4. September, zeitgleich mit der dann stattfindenden Landtagswahl, abgehalten werden. Darauf haben sich die 17 Gemeindevertreter während ihrer jüngsten Sitzung am zurückliegenden Donnerstag fast einstimmig verständigt. Lediglich Renate Rösner (DIE LINKE) hatte sich dagegen ausgesprochen. Der Bürgerentscheid kommt auf Antrag der CDU-Fraktion zustande. In dem vorliegenden Papier heißt es zur geplanten Fragestellung: „Die Gemeindevertretung beschließt (...) die Durchführung eines Bürgerentscheids zur Frage der Veräußerung des gemeindeeigenen Grundstücks (Gemarkung Prora, Flur 7, Flurstück 5/118) an einen Investor, der dort ein Hochhaus errichten will.“ Die Einwohner können also über den Verkauf seitens der Gemeinde an einen Investor entscheiden. Nicht über das geplante Vorhaben „Wohnturm Prora“ direkt, wie während der Sitzung deutlich unterstrichen wurde. Die Verwaltung hat sich im Vorfeld der Sitzung durch die Untere Rechtsaufsicht des Landkreises Vorpommern-Rügen und auch das Innenministerium für die Rechtmäßigkeit des Beschlusses Rückendeckung geholt, wie Gemeindevertretervorsteherin Heike Reetz (WG Pro-Binz) vor der Debatte informierte. Laut Kommunalverfassung sind Bürgerentscheide zu Bauangelegenheiten nicht zulässig. Hier geht es also um den Grundstücksverkauf.

11.04. Diebstahl aus Tankstelle

Sagard (DR). In den Morgenstunden des 10.04.2016 brachen bislang unbekannte Täter in das Gebäude einer Tankstelle in Sagard ein. Der oder die Täter schlugen eine Scheibe ein und verschafften sich so Zutritt zum Tankstellengebäude in der Sassnitzer Straße. Entwendet wurden Zigaretten, Tabakwaren und einige Flaschen alkoholischer Getränke. Der Schaden wird derzeit auf ca. 2.500 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei in Sassnitz hat die Ermittlungen aufgenommen.Durch den Kriminaldauerdienst Stralsund wurden Spuren gesichert.Hinweise von Zeugen, die am 10.04.2016 zwischen ca. 02:30 Uhr und 03:30 Uhr Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Tankstelle beobachtet haben, nimmt das Polizeirevier in Sassnitz unter der Telefonnummer 038392/3070 entgegen.

06.04. Schwerer Verkehrsunfall auf der L 30

Sagard (DR). Am 05.04.2016, gegen 12:45 Uhr, ereignete sich auf der L 30 zwischen Sagard und Bobbin ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Drei Personen wurden verletzt. Der 66-jährige Fahrer eines Pkw Hyundai aus der Gemeinde Wiek befuhr die L 30 aus Richtung Sagard in Richtung Bobbin. Nach derzeitigen Erkenntnissen geriet der Hyundai-Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn eines aus Richtung Bobbin kommenden Pkw BMW und stieß dort frontal mit diesem zusammen. Der BMW wurde durch den Zusammenstoß auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kam im Straßengraben zum Stehen. Der 66-jährige Fahrer des Pkw Hyundai und seine Mitfahrerin wurden schwer verletzt. Der 23-jährige BMW-Fahrer aus der Gemeinde Sagard erlitt leichte Verletzungen. Die Unfallbeteiligten wurden in Krankenhäuser gebracht. Die 64-jährige Mitfahrerin aus dem Pkw Hyundai wurde mit einem Rettungshubschrauber nach Greifswald geflogen. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde die DEKRA hinzugezogen. Ebenfalls am Unfallort waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sagard. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Sachschaden wird auf ca. 35.000 Euro geschätzt.Die L 30 war von 12:45 Uhr bis etwa 15:45 Uhr voll gesperrt.

01.04. Beratungstag zu Stasi-Unterlagen

Stralsund/Rügen (DR). Am kommenden Dienstag, 5. April, bietet die Außenstelle Rostock des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) mit Unterstützung der Stadtverwaltung der Hansestadt Stralsund einen Bürgerberatungstag zum Thema Stasi-Unterlagen an. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, häufig auftretende Fragen zu klären, beispielsweise: Wie beantrage ich die Einsicht in die Stasi-Akten? Wie lange dauert es, bis ich die Akte sehen kann? Kann ich Kopien erhalten? Wie erfahre ich den richtigen Namen eines Inoffiziellen Mitarbeiters? Kann ich auch in die Akten verstorbener naher Angehöriger Einsicht nehmen? Wer einen Antrag auf Akteneinsicht stellen möchte, wird gebeten, ein gültiges Personaldokument mitzubringen. Eine vorherige Anmeldung ist hierfür nicht erforderlich. Auch zu weiteren Fragen der Nutzung der Stasi-Unterlagen wie für die Rehabilitierung und Strafverfolgung sowie für Forschungs- und Medienanträge zur Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Außen-stelle Rostock des BStU gern Auskunft. Das kostenfreie Beratungsangebot kann an diesem 5. April in der Zeit von 10 bis 17 Uhr genutzt werden. Die Mitarbeiter stehen interessierten Bürgern im Kollegiensaal des Rathauses Stralsund (Alter Markt) gern zur Verfügung.

31.03. Unfall mit drei verletzten Personen

Bergen auf Rügen (DR). Am 30.03.2016, gegen 14:05 Uhr, ereignete sich auf der B 196 kurz vor der Ortslage Bergen ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Drei Personen wurden leicht verletzt.Der 31-jährige Fahrer eines Pkw Opel aus Sachsen-Anhalt befuhr die B 196 aus Richtung B 96 in Richtung Bergen. Kurz vor dem Ortseingang Bergen musste der Opel-Fahrer verkehrsbedingt anhalten. Die 28-jährige Fahrerin eines Pkw Fiat aus Putbus bemerkte offenbar zu spät, dass der vorausfahrende Pkw stehen blieb und fuhr auf den Opel auf. Die Fiat-Fahrerin und ein mitfahrendes 8-jähriges Kind sowie die Mitinsassin des Pkw Opel erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus nach Bergen gebracht. Durch den Unfall wurden beide Fahrzeuge beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Die B 196 war für die Dauer der Unfallaufnahme halbseitig gesperrt.

Weitere Tickermeldungen

Das Wetter auf der Insel

wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wettervorhersage Bergen
Aktuelles Wetter aufwww.wetter.de


Das Titelthema vom 27. April 2016

Künftig auch weniger Notärzte auf Rügen?

Tourismusverband Rügen unterstützt Beschwerdeverfahren des DRK

Bergen auf Rügen (DR). Ein Urteil des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern gefährdet die notärztliche Versorgung auch auf Rügen. Nach landesweiten Betriebsprüfungen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) wurden Notärzte, die auf Honorarbasis im Rettungsdienst tätig sind, als scheinselbstständig eingestuft. Damit gilt für die Notärzte die volle Versicherungspflicht in der Sozialversicherung – auch für diejenigen, die für das DRK auf Rügen tätig sind.

Danach müssten Notärzte fest angestellt werden. Die Anstellung ist jedoch nicht praktikabel, da viele Notärzte aus Ballungsräumen zu ihren Einsatzbereichen anreisen, die bereits in Vollzeit als angestellte Ärzte in Kliniken tätig sind und somit ein zusätzliches Anstellungsverhältnis nicht aufnehmen dürften. Wie bereits der NDR berichtete, läuft die Zeit; in knapp drei Wochen wird das Urteil rechtskräftig. Auch wenn das DRK-Mecklen-burgische Seenplatte Beschwerde gegen dieses Urteil beim Bundessozialgericht Beschwerde eingelegt hat, könnten die Folgen kurz- und mittelfristig für unser Bundesland fatal sein. Auf vielen Notarzteinsatzfahrzeugen würde dann vielleicht kein Notarzt mehr sitzen, denn nur von Montag bis Freitag, außerhalb der Nachtstunden, ist der Notarzteinsatz mittels Vertrag zwischen Sana Klinik und dem DRK abgesichert. In den Nachtstunden und am Wochenende benötigt der Rettungsdienst auf Rügen unbedingt Honorarnotärzte.

Weiter Lesen: "Künftig auch weniger Notärzte auf Rügen?"

OSTSEE ANZEIGER
DER RÜGANER
erscheint jeweils mittwochs in einer Trägerauflage von 37.000 Stück.

Rüganer Anzeiger Titelblatt